Liebe kennt keinen Lockdown

PSK-C-Juniorinnen

Sonntag, 7. März 2021 – am späten Nachmittag war es endlich so weit. Keine Stunde zu früh veröffentlichte die Landesregierung  Baden-Württemberg die ab dem Folgetag geltende Corona-Verordnung. In Kreisen mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 ist demnach Training für Kinder unter 15 Jahren möglich. Voraussetzung wie gehabt ein Hygienekonzept. 

Also keine Zeit verlieren und schnell ein Hygienekonzept schreiben. Schließlich entstaubten unsere U15-Kicker schon ihre Kickschuhe. Um die tausenden ehrenamtlichen Hygiene-Regeln-Schreiber am Rechner zu binden, formulierte die Landesregierung in Rätseln. Sie erlaubte kontaktarmen Gruppensport. Nur was ist kontaktarm?  Die Antwort des Staatsministeriums Stunden später wenig hilfreich: „Sport bei dem man wenig bis keinen Körperkontakt hat, also zum Beispiel ohne Zweikämpfe.“  Und während die öffentlichen Toiletten im Botanischen Garten Karlsruhe geöffnet bleiben, verbietet die Landesregierung unseren Kindern die Benutzung der WCs auf dem Vereinsgelände. So oft kann man gar nicht mit dem Kopf schütteln…

Mit dem Zweikampfverbot im Kopf ging es am Montag in die ersten Trainingseinheiten. Am Montag-Abend dann die Klarstellung des Badischen Fußballverbandes: „Fußball ist eine kontaktarme Sportart und fußballspezifisches Training – auch mit Zweikämpfen erlaubt.“ Entsprechend haben wir unsere Hygiene-Vorschriften aktualisiert. Danke an den Badischen Fußballverband für die Unterstützung und die Klärung mit der Landesregierung.

Wer fürchtete, dass der 140-tägige Lockdown dazu führen würde, dass unsere Löwen die Lust am Rasensport verlieren würden, wurde eines besseren belehrt. Die Trainingsbeteiligung erreichte Rekordwerte. Trainer, Spielern und Eltern fehlte das Kicken in Gemeinschaft auf grünem Rasen. Keiner hatte mehr Bock auf Challenges, Sit ups und einsames Laufen durch den Oberwald. Ein Vater wandte sich nach dem Training verzweifelt an den Trainer: „Ich suche schon die ganze Zeit den Knopf bei meinem Sohn um ihn abzuschalten. Er ist nach dem Training total aus dem Häuschen. Ihr (Trainer) habt ihm ein Dauergrinsen ins Gesicht gezaubert! DANKE.“

Ein Chapeau an unsere Spieler, die die Hygieneregeln sehr professionell und routiniert umsetzten. Geschäftsführer Felix Banz war voll des Lobes über euer Verhalten. Dazu beigetragen haben auch die Trainer und Eltern. 1.001 DANKE!

Doch nicht alle durften wieder zurück. Die Corona-Verordnung ist mindestens ungerecht! Für unsere A- und B-Junioren war das Training auf dem PSK-Gelände weiter verboten. Während die E3-Junioren Torabschüsse übten, konnten die A-Junioren nur neidisch über den Zaun schauen.  C-Jugend-Spieler die ihren 15. Geburtstag feiern, sind ab diesem Tag vom Training ausgeschlossen. Mit Blick auf die Bolzplätze oder in die Günter-Klotz-Anlage erscheint diese Regel mindestens fragwürdig. Dabei würde ein ermöglichtes Vereinstraining den Druck auf die öffentliche Anlagen reduzieren. Im Verein werden Hygieneregeln besser umgesetzt als auf den Bolzplätzen. Und trotzdem droht am Horizont schon der nächste Fußball-Lockdown. Seit dem Trainingsbeginn am Montag ist in Karlsruhe die 7-Tage-Inzidenz von 74 auf 93,8 gestiegen. Wir werden in den kommenden Tagen die 100er-Grenze zur Notbremse erreichen. Wenn die Grenze an drei aufeinanderfolgenden Tagen gerissen wird, dann gilt nach aktuell geltender Landesverordnung ein erneuter Fußball-Lockdown. 

Seit 18. März 2020 hangeln wir uns jetzt schon von Lockdown zu Lockdown. Lasst euch trotzdem die Zuversicht nicht nehmen. Liebe kennt keinen Lockdown! Wir kommen zurück! Mit der täglich steigenden Impfquote steigt täglich unsere Chance auf Lockerungen für unseren Lieblingssport. 
Der Busfahrer

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.