Status Förderverein – Im Gespräch mit Markus vom Vorstand

Markus, seit der Gründung im Juni 2016 ist jetzt ein halbes Jahr vergangen. Was ist in dieser Zeit passiert? Und wie lautet dein Fazit?
Seit der Gründung galt es für uns als Vorstand (Manu, Cerstin und mich) erst einmal die formalen Voraussetzungen für das Wirken unseres Vereins zu schaffen: Dies bestand 1. im Erreichen der Bestätigung der Gemeinnützigkeit zum Erhalt von Steuerbegünstigungen durch das zuständige Finanzamt Karlsruhe, 2. die Eintragung in das Vereinsregister beim zuständigen Amtsgericht in Mannheim für das Erreichen der Geschäftsfähigkeit sowie  3. die Einrichtung eines Vereinskontos.
Außerdem haben wir ein Gooding-Konto eröffnet, dass uns auch schon nicht unerhebliche erste finanzielle Einnahmen beschert hat. Vielen Dank an dieser Stelle auch an alle die uns auf diese Art und Weise regelmäßig unterstützen! Außerdem haben wir eine Homepage eingerichtet und in den sozialen Medien „Fuß gefasst“.
Zu den eigentlichen Aufgaben kamen wir in diesem Jahr allerdings noch viel zu wenig. Immerhin konnten wir im November schon unseren Jüngsten, den Bambini, einen Trikotsatz zukommen lassen.
Als erstes kleines Fazit nehme ich für persönlich die Erkenntnis mit ins neue Jahr, dass hier in der Jugendarbeit beim PSK etwas Großes entsteht. Das hat natürlich immer auch mit den handelnden Personen und deren Engagement zu tun! Großen Dank an dieser Stelle an alle Trainer, Eltern und Familienangehörigen, die im vergangenen Jahr unermüdlich mit und für unsere Kinder da waren!
Eine besonderer Dank hier einmal an dieser Stelle für unseren „Monsieur 100.000 Volt“ des PSK! Cheers Enrico!

Was hat sich der Förderverein für 2017 vorgenommen?

Für 2017 haben wir uns erst einmal wenige kleine, erreichbare und ein großes Ziel gesetzt, unter anderem sind dies:

  1. Erhöhung des Bekanntheitsgrades unseres Fördervereins bei den Eltern und Trainern und im ganzen Verein über Mitgliederwerbung. Aktuell haben wir 16 Mitglieder. Wir wollen Ende 2017 als Ziel bei mindestens 30 Mitgliedern sein.
  2. Ausrichtung des DFB Fußballabzeichens in den Sommerferien.
  3. Ausrichtung und Organisation des 1. PSK-Förderturniers am ersten Wochenende im Juli 2017

Wie kann man die Arbeit des Fördervereins unterstützen?

Es gibt da wirklich viele Möglichkeiten. Grundsätzlich ist es natürlich immer am besten man unterstützt uns über eine Mitgliedschaft. Dies stellt unsere Arbeit grundsätzlich auf eine breitere Grundlage und wir haben auch dadurch eine größere Legitimation um einen positiven Einfluss im und auf den Verein im Sinne der Verbesserung der Bedingungen für unsere Fußballjugend zu erreichen. Den (Mindest-)Beitrag hierbei von 24 € pro Jahr haben wir daher auch bewusst niedrig gewählt.
Aber natürlich ist uns die Unterstützung an den Trainings- und Spieltagen oder z.B. das tatkräftige Mithelfen der Eltern bzw. Familienangehörigen bei unseren Veranstaltungen wie z.B. bei unserem 1. Förderturnier am Wochenende vom 30.06. bis 02.07.2017 mindestens genauso wichtig. Dies stärkt den Zusammenhalt und schafft eine Identifikation für den Verein. Für alle anderen gibt es Gooding.

Warum sollte man in den Fördverein eintreten?

Weil man den Jugendfußball liebt. Weil man die meist ehrenamtlichen Tätigkeiten und handelnden Personen im Verein unterstützen möchte. Weil man den Trainern und Betreuern für Ihre Arbeit Respekt, Anerkennung und Unterstützung zukommen lassen möchte. Weil man seinen Kinder die bestmöglichsten Trainingsbedingungen bieten möchte. Einer der vorgenannten Gründe würde aus meiner Sicht schon reichen!

Was hat Dich persönlich bewogen ein Amt im Förderverein zu übernehmen?

Alle oben genannten Punkte.

Was wünscht Du Dir für den Förderverein für das 2017?

Das sich möglichst viele Kinder im PSK gut aufgehoben und fußballtechnisch gut betreut fühlen. Wenn wir dazu unseren kleinen Beitrag leisten können, dann hätten wir viel erreicht!

Danke Markus für das Interview.

Dieser Beitrag wurde unter Vereinsnews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*