Unser Jugendleiter Norman Durand im Gespräch

PSK-Jugendleiter Norman Durand

Norman, wie bist du zum PSK gekommen?
Nach meinen  4 Jahren im Fußballinternat  Pforzheim habe ich eine neue Herausforderung gesucht.
Der PSK suchte einen Jugendkoordinator und über Werner Hafner kam der Kontakt zustande.
Ab Sommer 2016  übernahm ich das Amt des Jugendleiters, da Wolfgang Leunig, der sehr lange die PSK Jugend  geleitet hat, sein Amt beendete.  Er hat mir  die Aufgaben des Jugendleiters gezeigt und  mir sehr gute Tipps gegeben. Dafür bin ich ihm sehr dankbar.

Warum sollte sich ein junger Kicker für den PSK entscheiden?
Sowohl leistungsorientierte Spieler, als auch Spieler die eher aus Spaß am Teamsport Fußball spielen, werden bei uns in ihrem Vorhaben gleichwertig unterstützt und gefördert. Jedem Kind/Jugendlichen wird die Möglichkeit geboten, beim PSK,  was uns sehr wichtig ist, dauerhaft und auf längere Zeit Fußball zu erlernen und zu spielen.

Die Kinder und Jugendlichen sollen den Post Südstadt Karlsruhe als Heimatverein betrachten.
Alle Spieler werden von uns individuell gefördert.  Wir wollen weg von großen Gruppen.  Wir verfolgen das Ziel in kleineren Gruppen mit qualifizierten Trainern auszubilden. Um gezielter auf die Schwächen und Stärken jedes einzelnen eingehen zu können.

Zusätzlich bieten wir 1mal wöchentlich:

  • Ein spezielles Fördertraining für F-und E Junioren an.
  • Ein Torwarttraining  und
  • Ein Futsal/Fintentraining

Wir haben  optimale Trainingsvoraussetzungen,  sehr gute Rasenplätze, Hallen im Winter sowie einen guten „braunen Kunstrasen“, der hoffentlich in den nächsten Jahren in einen echten grünen Kunstrasen umgebaut werden wird.

Was macht deiner Meinung nach erfolgreiche Jugendarbeit aus?
Die sehr gute Zusammenarbeit und Kommunikation  mit Michael Fritschi (Jugendkoordinator), Andreas Schaber (Passwesen)  und  den Jugendtrainern ist enorm wichtig für eine erfolgreiche Jugendarbeit beim PSK.

Im Mittelpunkt der Jugendarbeit stehen immer die Kinder und Jugendlichen und deren erfolgreiche sportliche und soziale Entwicklung:

  • Kindern und Jugendlichen soll vor allem Spaß am „Mannschafts-Spiel“ vermittelt werden.
  • Die Entwicklung der Kinder und nicht der kurzfristige sportliche Erfolg soll im Vordergrund stehen. Mit gutem Training kommt der Erfolg von ganz alleine.
  • Wir fördern Selbstsicherheit durch Lob bzw. Anerkennung, konstruktive Kritik und fachliche und soziale Kompetenz.
  • Wir streben nach der bestmöglichen sportlichen Entwicklung unter der Voraussetzung, dass unsere Kinder und Jugendlichen mit Spaß bei der Sache sind, und sich im Verein wohl fühlen.

Wenn du drei Wünsche frei hättest, was wünschst du dir für den PSK?

  1. Die Entwicklung in den letzten 1,5  Jahren besoders in den jungen Altersgruppen bei den Junioren und Juniorinnen,  sehe ich als sehr positiv und ich wünsche mir, dass die Mannschaften bis zur A Jugend bzw. bis zu den/der Herren/Damenmannschaft soweit möglich zusammen bleiben und der PSK wieder in den höheren Spielklassen vertreten ist.
  2. Die Kommunikation zwischen Jugend und Herren/Damen erachte ich als grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit im Vereinsfußball.
  3. Ich wünsche mir, dass noch mehr junge Trainer den Weg zum PSK finden und mit uns die Ziele die wir verfolgen, verwirklichen können.

Was erhoffst du dir vom Förderverein?
Ich bin sehr dankbar, dass der Förderverein Jugendfußball PSK gegründet wurde. Sie sind eine sehr große Hilfe und Unterstützung für  die Junioren und Juniorinnen in allen Bereichen.
Erst vor kurzem wurden komplette Ballsätze für E-Juniorinnen,  F-Junioren und Bambini sowie Trikots  für unsere D-Junioren  vom Förderverein gespendet.
Am 30.Juni bis 1.Juli 2017 findet unser 1. Jugendfußball Turnier auf dem PSK-Gelände statt, dass komplett (Organisation, Einladungen, Sponsoring, Leitung) vom Förderverein organisiert wird.
Ich wünsche mir, dass noch mehr Eltern, Freunde, Trainer  und Spieler den Förderverein unterstützen.

Danke Norman für das Interview.

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus dem Jugenfussball abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*