B-Löwen setzen Zeichen gegen Rassismus auf dem Platz – Stellungnahme

www.fussballvereine-gegen-rechts.de

Am Mittwoch, 7.10.20 spielten die B-Junioren in der Kreisliga bei der JSG Eggenstein/Leopoldshafen. Dabei wurde einer unserer Spieler vom Gastgeber mit den Worten: „Du scheiß Coronavirus. Verpiss dich aus Deutschland!“ beleidigt. Damit ist für uns die Grenze des Erträglichen überschritten. Wir stehen für sportlichen Wettbewerb.
Nach dem Spiel hat sich ein PSK-Spieler verbal gegen die rassistischen Beleidigungen gewehrt und dafür vom Schiri die rote Karte bekommen. Aufgrund der Wortwahl unseres Spielers ist diese Entscheidung gerechtfertigt.

Aus Solidarität mit unserem Spieler und um eine weitere Eskalation zu vermeiden, werden wir nicht zum Pokalspiel am 14. Oktober bei der JSG antreten.
Die B-Junioren des Post Südstadt Karlsruhe.
Love Football – Hate Racism

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu B-Löwen setzen Zeichen gegen Rassismus auf dem Platz – Stellungnahme

  1. Jens Pörschke sagt:

    Sehr gut! Haltung zeigen!

  2. Steffen Droll sagt:

    Rassismus hat auf dem Sportplatz nichts zu suchen. Als Jugendleiter des FV Leopoldshafen möchte ich aber Stellung beziehen. Der Bericht entspricht nicht den Tatsachen. Unser Spieler wurde während des gesamten Spiels von seinem Gegenspieler beleidigt. Wörter wie Hurensohn haben auf dem Sportplatz auch nichts verloren. Vielleicht entspricht dieses Verhalten ja dem Kodex des PSK. Kann ich mir aber nicht vorstellen, denn ich habe selbst jahrelang in diesem Verein Fußball gespielt.
    Unser Spieler hat weder seinen Gegenspieler noch einen anderen Spieler rassistisch beleidigt. Bevor man so etwas postet sollte man alle Beteiligten befragen und anhören. Hier werden bewusst falsche Tatsachen und unser Spieler als Rassist dargestellt. Wir bitten darum den Beitrag zu löschen.

    • EB sagt:

      Sehr geehrter Herr Droll,
      waren Sie vor Ort?
      Wenn Ihrer Meinung nach „Verpiss dich aus Deutschland“ kein Rassismus ist, dann haben Sie die Basis einer vernünftigen Kommunikation verlassen.
      Warum hat Ihr Trainer die angebotene Aussprache direkt nach dem Spiel verweigert? Er wurde direkt von unserem Trainer angesprochen. Statt den Dialog zu suchen, hat er das Licht ausgeschaltet, damit unsere Jungs im Dunkeln ihre Sachen suchen können…
      Ihre Reaktion hier zeigt, dass das Team die richtige Entscheidung getroffen hat.
      Mit sportlichen Grüßen
      Enrico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.