B1-Rudel das letzte Mal im fremden Revier unterwegs

Der letzte Sand fließt durch die Saison-Sanduhr. Im Rückspiegel liegt eine gute Saison, jedoch ohne Hollywood. Drei Niederlagen in Folge liegen wie Nebel über der Saison. Entsprechend machten sich die Löwen mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch auf den Weg zu den Klemmbeiteln. Klemmbeitel deshalb, weil einst einem Weingartner Pfarrer beim Urinieren im Wald sein bestes Stück in eine Wildfalle geriet. Fortan hatten die Weingartner ihren Spitznahmen weg. Zur Erleichterung unserer Schlachtenbummler (m/w/d) waren die Wildfallen heute außer Betrieb. 🙂
Da der Gästeblock aus allen Nähten zu platzen drohte, pfiff der Schiri das Spiel fünfzehn Minuten früher an. Vielleicht war es auch die Vorfreude auf ein starkes Löwen-Spiel. Die erste Halbzeit war fest in Löwenhand. Aktive Frustbewältigung! Und die wenigen Chancen der Gastgeber waren bei Luke in besten Händen. In Minute zwei prüfte Karim das Außennetz. In der sechzehnten Minute dann Abdul-Yunadu mit der verdienten Führung. Fünf Minuten später erhöhte Felix aus fast 40 Meter Entfernung. Kurz vor der Halbzeit Abdul-Yunado mit dem 0:3.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit hätten Linus und Friedrich erhöhen können. Schließlich stellte David in Minute 57 auf 0:4. Und auch heute beeindruckten die JSG-Kicker mit ihrer Moral. Anstatt das Spiel bei tropischer Hitze auszutrudeln, verkürzten sie mit einem Doppelschlag innerhalb von fünf Minuten auf 2:4. Beide JSG-Treffer erzielte Mounir Harbi. Aber es blieb bei der Ergebniskosmetik. 
Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten die PSK-B-Löwen den Bock umstoßen und einen verdienten Auswärtssieg feiern. Der Nebel hatte sich verzogen. Undin einer Woche dann gegen die JSG Ettlingenweier/Malsch/Bruchhausen ein letzter Pflichtspiel-Aufgalopp für die PSK-B1-Löwen 2021/22.  Während die 2006er in der B-Jugend bleiben, wechseln die 2005er nach dem Spieltag in die A-Jugend. 
Danke an Schiri Hüseyin Firat Subasi (SV Langensteinbach) für die fehlerfreie Leitung des Spiels. Danke an Klaus Bock und seiner JSG Weingarten/Blankenloch für die Gastfreundschaft und euer fair play. 

Statistik

1 Luke Lang (TW), 3 Kieran Koglin, 4 Genta Ideue, 5 Khai Minh Patzelt, 6 Karim Soliman, 7 Yehor Babakhanov, 8 David Bogdan (1 Tor), 9 Abdul-Yunadu Ayuba (2 Tore), 10 Vedad Curovac, 11 Linus Anderer, 12 Friedrich Bohlander, 14 Felix Briegert (1 Tor), 15 Tim Cooper, 16 Angelo Messina
An der Taktiktafel: Timo Zöller
An der Tastatur: der Bussi.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.