D1-Löwen auf den Spuren von Schelle-Franz mit der Bahn in Rastatt und Platz 3

1908 fuhr unser Vorgängerverein – der VfB Südstadt nach Rastatt zu einem Freundschaftsspiel. Unserer Stürmerlegende Schelle-Franz fehlte das nötige Kleingeld für sein Ticket. Also legte er die Distanz vom Tivoli (der damaligen Spielstätte) nach Rastatt zu Fuß zurück. 110 Jahre später hatten es unsere D1-Löwen komfortabler. Dank eines edlen Spenders konnte alle Löwen gemütlich im Zug nach Rastatt fahren. Unsere D1-Löwen kickten bei einem Hallenturnier des Rastatter JFV.Und im ersten Spiel ging es dann gegen einen guten Bekannten. Wir trafen auf unseren Ligakonkurrenten den Karlsruher SV. Der KSV kontrollierte zwar das Spiel, kam aber nicht zu Chancen. In der 6. Minute spielte Felix über Bande auf Yannick und Yannick brachte unsere Löwen mit der ersten Chance des Spiels in Führung. Die letzte Szene des Spiels: eine Ecke für den KSV. Unsere Jungen im Tiefschlaf und übersahen den lauernden KSV Stürmer. Er stand mutterseelenallein an der Außenlinie und konnte den Ball sauber verarbeiten und ließ Noah im Kasten keine Chance. Mensch, das hätte ja sogar der Busfahrer besser verteidigt. 1:1 Endstand. Infolge des Spielverlaufes war die Punkteteilung gerecht.

Im zweiten Spiel ging es gegen den SV 08 Kuppenheim. Dieses Mal übernahmen wir von Anfang an die Kontrolle. Janne, Linus und Yannick kombinierten die Kuppenheimer schwindlig. Leider ging der Schuss um wenige Zentimeter am Gehäuse vorbei. In der zweiten Minute servierte Linus Yannick den Ball. Yannick stellte auf 1:0 für unseren PSK. In der Mitte des Spiels gelang den Kuppenheimer der Ausgleich. Zwei Minuten vor dem Ende behielt Janne die Übersicht und stellte die Führung wieder her. Doch dann passierte unglaubliches. Der Schiedsrichter hatte den Treffer gegeben, die Anzeigetafel zeigte bereits den neuen Spielstand und die Teams standen zum Anstoß am Mittelkreis. Dann machte sich der Kuppenheimer Trainer auf dem Weg zur Jury. Nach einem hektischen Wortgefecht ging dann die Jury zum Schiedsrichter und der Schiedsrichter nahm den Treffer wieder zurück. Anscheinend bemängelte der Kuppenheimer Trainer ein Foulspiel unseres PSK. Da war sogar der Busfahrer sprachlos – obwohl Stimme hatte er eh keine mitgebracht. Da bringen wir den Jungs bei, dass die Entscheidungen des Schiedsrichters sankrosankt sind und dann so etwas. So wurden unsere Löwen um den Sieg betrogen und mussten mit dem 1:1 leben.

Im dritten Spiel ging es gegen die SG Rheinstätten. Unsere Buben waren das dominierende Team. Trotzdem dauerte es bis zur vierten Minute bis Linus einen Abpraller über die Linie drückte. Vorher traf Janne schon die Latte und Khai Minh den Pfosten. Die weiteren Tore erzielten Yannick in der sechsten Minute, Felix in der achten Minute und Jonas in der neunten Minute. Endstand 4:0.

Vor dem letzten Spiel gegen den FV Zell-Weierbach war klar, dass den Kuppenheimer der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen war. Unsere Löwen benötigten aber einen Sieg, um in das kleine Finale zu ziehen. Die Südstädter ließen nichts anbrennen. Am Ende stand es 5:0 für unseren PSK. Zwei Tore steuerte Yannick bei. Je ein Treffer gelang Jonas, Janne und Khai Minh.

Im kleine Finale erwartete uns ein weiterer gut bekannter Club. Es ging gegen den SSV Ettlingen. Felix, Janne und Noah ließen im Defensiv-Verbund den Ettlingern keine Chance. Und Linus machte sein bestes Spiel des Turniers und brachte mit zwei sehenswerten Treffern unseren PSK 2:0 in Führung. Kapitän Robin erhöhte auf 3:0. Den Ettlingern gelang noch der Ehrentreffer im Krabbeln. Mit diesem 3:1-Sieg holten unsere Buben einen verdienten dritten Platz. Auch der VfB Südstadt gewann sein Spiel vor 110 Jahren mit 3:1.

Das erfolgreiche Turnier feierten die Löwen gebührlich auf dem Rastatter Weihnachtsmarkt mit Langos und Glühwein. Für unseren PSK spielten 1-Noah, 4-Janne (1 Tor), 5-Felix (1 Tor), 6-Jonas (2 Tore), 9-Khai Minh (1 Tor), 10-Linus (3 Tore), 12-Yannick (4 Tore), 14 Robin (Spielführer, 1 Tor).
Enrico

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.