E3: Staffelauftakt mit Sieg im Lokalderby

Endlich wieder Sonne, endlich wieder Fußballwetter und endlich wieder raus aus den muffigen Hallen! Den Jungs war es anzumerken. Die hatten alle Bock, mal wieder richtig zu kicken.
Für die E3 stand gleich das Lokalderby gegen die Rüppurrer FG an. Dieses Derby, das mittlerweile schon langsam Kultstatus erreicht, konnten die PSK-Jungs ja bis jetzt immer für sich entscheiden. Aber diesmal hatten sich die RFGler mit ihrem Trainer Erik was vorgenommen. Sie traten mit zwei 2006er-Hünen an, die sich die Libero-Position teilen oder die Doppel-6 neu interpretieren sollten. Man erfuhr es nicht so genau. Und auch ansonsten – absolute Bestbesetzung beim RFG.
Ob unsre Jungs da diesmal überhaupt noch mithalten können?

Aber erstmal galten die Sorgen dem völlig unerwarteten und nicht vorhersehbaren Schiedsrichtermangel. Nach heiterer Beratung einiger Spielerpapas übernahm ausgerechnet der auf diesem Gebiet völlig unerfahrene Sportkommentator Werner Handschuh den Part des Referees, was zur Folge hatte, dass die Partie erst mit 7-minütiger Verspätung angepfiffen werden konnte!!!
Anfangs war die Begegnung stark von Zweikämpfen geprägt. Keines der beiden Teams konnte so richtig Räume gewinnen. Ein Abtasten wie man es bei hochklassigen Spielen nur zu gut kennt. So allmählich war dann zu bemerken – unsere Abwehr hält. Defensiv-Routinier Luc hatte alles im Griff und der RFG glänzte mit häufig relativ leichten Ballverlusten. Unseren Jungs gelang es immer öfter, ihre Schnelligkeit und ihre sicherere Ballbehandlung gewinnbringend einzusetzen. In der Offensive vertraute Trainer Julian auf die Vorgabe von Head-Coach JayJay Felten – „Gegen den RFG spielen die drei ehemaligen RFGler.“ Und die Trainer wurden für ihr Vertrauen belohnt. Ausgerechnet die drei Ehemaligen, die vor 2 (oder schon 3?) Jahren komplett ablösefrei „im Paket“ zum PSK wechselten – Emilio, Ben und Luis entwickelten sich zum „magischen Dreieck“. Sie überzeugten mit spielerischen Mitteln gegen die stark aufgestellten RFGler, spielten sich mit tempogeladenen Kombinationen vor das gegnerische Tor und so ging der PSK zur Halbzeit mit 2:0 in Führung.

Trainer Julian verstand es, die Jungs auch für die zweite Hälfte hervorragend einzustellen. Kurz nach der Halbzeit konnte der RFG zwar den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielen. Aber anschließend hatte Luc die Abwehrreihe wieder souverän organisiert und konnte im Laufe des Spiels auch noch zwei Tore beisteuern. Daniele entwickelte sich als Außenverteidiger auch immer mehr zum Routinier – läuferisch stark, kontrolliert im Spiel nach vorne – kommt bei ihm gar kein Stress auf. Auch Helge, der zeitweise diese Position einnahm, hat unter den Augen seines Papas seine Sache absolut fehlerfrei gemacht. Beim väterlichen Zwischenruf „Helge, geh doch aber wenigstens mal wieder auf das Spielfeld!“ fiel dem Referee allerdings mal kurz die Pfeife aus dem Mund. Aber am Ende hatte die gesamte Abwehr gut gespielt und vor allem keinen einzigen saudummen Ballverlust fabriziert. Bravo!
Ja und dann war da ja auch noch unser Goali Mo. Ab und an kam der RFG ja doch – manchmal sogar zu dritt – vor unser Tor. Aber Mo war wieder wie eine Wand. Im Handball hat man früher so nen Torwart mal „den Hexer“ genannt. Bei Mo ist wirklich ein absolutes Torwarttalent zu erkennen!
Das magische Dreieck erzielte in Summe vier Tore – eins schöner als das andere, der RFG erreichte mit einem Verzweiflungsfernschuss noch eine kleine Ergebniskorrektur und so lautete der Endstand 6:2 für PSK-Superstar! Super Jungs – super Trainer – alles richtig gemacht!

Schöne Grüße und bis nächsten Samstag
Herzlichst, Ihr Werner H.

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus dem Jugenfussball abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*