Neun ist größer als sieben – DERBYSIEG der A-Löwen

Das Merseyside Derby gibt es seit 1894. Da war die Welt in der Fächerstadt noch in Ordnung. Gekickt wurde in Karlsruhe überwiegend auf dem Engländer Platz. 1896 begann eine neue Zeitrechnung. Fünfzehn entschlossene Buben gründeten gemeinsam mit dem süddeutschen Fußball-Vater Bensemann den VfB Südstadt. Zehn Jahre später bekamen wir Konkurrenz. 1906 gründete sich in unmittelbarer Nachbarschaft der FC Venus. Und der neu gegründete FC Venus machte uns das Leben schwierig. So warb er zahlreiche Spieler vom VfB ab. Nicht nur in Folge dessen legte VfB-Chef Wilhelm Volk 1908 sein Amt nieder. Er wurde später noch Ehrenvorsitzender des Karlsruher Fußballclubs Frankonia.

Heute standen sich in der A-Junioren Kreisklasse die beiden Nachfolgevereine gegenüber. Unser Post Südstadt Karlsruhe war zu Gast beim FC Südstern 06 Karlsruhe. Die Ettlinger Allee 7 empfing die Ettlinger Allee 9. Petrus sorgte für exzellente Rahmenbedingungen. Milde zweistellige Temperaturen und dazu Sprühregen. Derby-Wetter. Löwendompteur Timo verbrachte den Samstag-Nachmittag bei Schwarzwälder-Kirschtorte (Happy Birthday @Lena). Also sprang Edel-Ultra Topse ein. 
Die Sterne kamen besser ins Spiel. Die Löwen konnten sich nur selten aus der eigenen Hälfte befreien. In der 19. Minute rettete noch der Pfosten für den PSK gegen Scheidt. Der Nachschuss landete über dem Querbalken. In der 28. Minute brachte Thomas völlig unbedrängt per Kopf die heimischen Sterne in Führung. Im Gegenzug spielte Angelo weit und diagonal. Noah Yousfi stellte das Spiel mit seinem Ausgleichstreffer auf den Kopf. Es war der erste Schuss auf das Sternen-Tor. 1:1!  Nur sechs Minuten später die Wiederholung. Wieder ein Sternen-Kopf zur Führung. Schnetzke netzte aus abseitsverdächtiger Position per Kopf ein. Und im Gegenzug schickte Angelo einen weiten Diagonal-Ball auf Noah Yousfi. 2:2! So auch der Halbzeitstand.

In Halbzeit 2 wurde der Regen heftiger. So auch die Leidenschaft beider Teams. Beide wollten den Derby-Sieg. So weit so gut! Schade, dass es beim Nachbarn inzwischen üblich ist, dass Jugendtrainer Karten für Gegenspieler fordern. Da haben wir euch in der Vergangenheit schon fairer erlebt. 
In der 55. Minute war wieder ein Sternenkopf in der PSK-Box unterwegs. Jaron Thomas brachte die Gastgeber mit 3:2 in Führung. In der 60. Minute verwertete David Bogdan eine PSK-Ecke mit seiner Regio glutealis. What a game! Leidenschaftliche Löwen brachten sich gegen starke Gastgeber immer wieder zurück. Während die Löwen mit einer reinen A-Jugend-Mannschaft anreisten: Fünf Spieler der Startaufstellung mit Jahrgang 2005 – nutzten die Gastgeber die A-Junioren-Sonderregelung. Sie stellten zwei 2003er Spieler in die Startaufstellung. 
Jedenfalls entwickelte sich eine leidenschaftliche Schlussphase. Friedrich holte sich nach taktischem Foul den Gelben Karton. David P und John parkten vor Luke den Bus. Und dann kam die 92. Minute. Es wurde Adams Minute. Wurde er bisher teilweise unsportlich attakiert, konnte er seinen Frust aktiv bewältigen. Er spielt im Alleingang die Hintermannschaft der Sterne schwindlig und schickte die Kugel ins Glück. 3:4 Derby-Auswärtssieg Post Südstadt Karlsruhe! Die Situation eskalierte. Glückliche Löwen lagen sich in den Armen. Timo schaute ungläubig auf den Ticker. Topse zeigte seine Brust. Markus grinste glückselig. Der Busfahrer lud seine Manu zum Rose ein. RAUSCHWÄRTSSIEG. Neun ist größer als Sieben!
Die Gastgeber hatten mehr vom Spiel – aber sechszehn leidenschaftlich kämpfende Löwen entführten drei Punkte. Damit rangieren die A-Junioren nach zwei Spielen in der oberen Tabellenhälfte. Wer hätte dies vor der Saison gedacht? 
Glückwunsch Männer! Danke dem für den FV Fortuna Kirchfeld pfeifenden Schiri David Martinovic für die Leitung des Spiels.

Am kommenden Samstag reisen die A-Löwen zum nächsten Derby zum SC Bulach. Also alle in Blau auf nach Bulach! Die Jungs freuen sich auf eure zahlreiche und faire Unterstützung. 

Statistik

1 Luke Lang (TW, Spielführer), 2 Juri Pörschke, 3 John Bradley, 4 Samuel Kast, 5 Kieran Koglin, 6 David Pfleger, 7 Adam Babbih (Golden Goal), 8 Levin Akgöz, 9 Felix Köhler-Toews, 10 Umut Mutlu, 11 Noah Schmitt, 12 Friedrich Bohlander, 13 Noah Yousfi (2 Tore), 14 David Bogdan (1 Tor), 15 Karim Soliman, 16 Angelo Messina (2 Traum-Assists).
An der Taktiktafel: Topse Lang.

  FC Südstern 06 PS Karlsruhe
Tore 3 4
Torschüsse, gehalten 6 3
Torschüsse, vorbei 12 4
Ecken 6 2
Abseits 2 4
Foul 5 13
Gelbe Karten 1 1
Rote Karten 0 0
Zeitspiel 0 0

An der Tastatur: der Busfahrer.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.